Hier finden Sie uns

Grundschule

Overberg - Dom


Löffelmannweg 1
33102 Paderborn 

 

Tel.: 05251/35078

 

E-Mail: overbergschule (at)

            paderborn.de

weitere Informationen hier

Klasse 3d mit ihrem Klassenlehrer Herrn Wanless

Hallo wir sind die Klasse 4d. In unserer Klasse sind 17 Kinder. Herr Wanless ist unser Klassenlehrer. Er hat ganz viel Spaß am Fotografieren. Deshalb findet ihr bei uns regelmäßig Bilder über unsere Arbeit.

Juni 2015

Experimente im Sachunterricht

 

Im Sachunterricht haben wir uns mit der Frage beschäftigt: Warum schwimmt ein Schiff?

Dazu konnten wir eine Menge Experimente durchführen. Wir haben gelernt was Verdrängung und was Auftrieb ist. Nun können wir auch erklären, warum ein Schiff schwimmt.

Vorübungen mit dem Fahrrad

 

In den letzten beiden Wochen sind wir mit dem Fahrrad auf dem Schulhof gefahren. Wir sollten zeigen, wie gut wir unser Fahrrad beherschen, denn nach den Sommerferien beginnt unsere Radfahrausbildung.

In den Sportstunden haben wir dann viele Übungen zum Gleichgewicht durchgeführt, aber auch zum Bremsen So mussten wir z.B. die Bremsen vorne, hinten und beide gemeinsam bei normalem Tempo erproben. Wir sind mehrere Schneckenrennen gefahren, bei dem der langsamste Radler gewinnt. Oder bei einer anderen Übung haben wir einen Staffelstab im Fahren an einen anderen Radfahrer übergeben.

 

In der letzten Stunde durften wir uns in Kleingruppen eigene Stationen überlegen und ausprobieren. 

Nach den Ferien kann die Radfahrausbildung beginnen, denn wir sind fit mit dem Rad!

Aus dem Kunstunterricht

 

Die Klasse hat sich mit dem Künstler Albrecht Dürer befasst und dazu ganz besonders das Werk "Rhinocerus" in den Blick genommen. Ein Teil des Originalwerks wurde den Kindern vorgegeben. Wie es weitergehen könnte, musste jeder im Stil des Künstlers Dürer fortzeichnen. Die Ergebnisse sind sehr gelungen und könnten auch von Dürer stammen - finden wir!

Wissenschaftstage im HNF in Paderborn

 

Die Klassen 3c und 3d haben sich am 15.06. auf den Weg ins HNF gemacht. Dort wurde viel erlebt und ausprobiert. Leider war die Zeit viel zu knapp, um wirklich alles zu sehen. In diesem Jahr waren am Montag nicht so viele Schulen dort. Das war für uns gut, da wir überall schnell an der Reihe waren. Den Abschluss unseres Besuchs nutzten wir für die Show der Physiker. Beeindruckende Experimente ließen viele Kinder mit offenem Mund staunen.

 

Eine Rückschau von Zoé:

Die Wissenschaftstage waren sehr schön. Wir haben eine Station gesehen, wo wir uns als Roboter verkleidet haben und sind losgegangen. Dann stand da zum Beispiel: nach rechts oder nach links und nach vorne.

Dann haben wir eine Kerze in Wasser gelegt und angezündet. Anschließend haben wir ein Glas genommen und damit die Kerze so herunter gedrückt, dass sie nicht ausgeht. Aber wenn man sie lange genug herunter drückt, geht sie irgendwann aus.

An einer anderen Station sollten wir über Zufälle entscheiden. Welche Seite gewinnt bei einem Farbenwürfel.

Mai 2015

Von der Raupe zum Schmetterling

 

In unserer Klasse können wir im Moment etwas ganz wunderbares beobachten. Wir haben zur Zeit fünf kleine Raupen als Gäste. In Tagebüchern halten wir ihre Entwicklung fest. Nachdem sich die Raupen satt gefressen haben, werden sie einen Kokon spinnen, um sich dann in Schmetterlinge zu verwandeln. Noch leben die Raupen in einem kleinen Gefäß, doch schon bald ziehen sie in ihr Schmetterlingshotel ein. Sobald die Schmetterlinge voll entwickelt sind, werden wir sie selbstverständlich in die Freiheit entlassen.

Neben unserer Arbeit an den Tagebüchern bereiten wir einen Expertenteil in Kleingruppen vor. Dazu gehört etwa der Lebenszyklus, der Lebensraum von Schmetterlingen oder besondere Schmetterlingsarten. Am Ende präsentieren wir unsere Ergebnisse Kindern aus dem 2. Schuljahr. So können wir unser Wissen weitergeben.

März 2015

 

Wir erforschen Brücken

 

in der nächsten Zeit werden wir eine ganze Menge über Brücken lernen. Wir waren bereits in der näheren Umgebung und haben uns Brücken angesehen. Danach lernen wir die unterschiedlichen Arten von Brücken genauer kennen.

Der Bau einer eigenen Brücke stellte uns von eine kleine Herausforderung. Unsere Brücke sollten einen Abstand von 15cm zwischen zwei Tischen überbrücken. Außerdem mussten Spielezeugautos darüber fahren können. Wir duften zum Bau der Brücke nur Papier, und Klebstoff verwenden. Unsere Lösungen sind wirklich sehr unterschiedlich geworden.

Ungarischer Tanz Nr.5 

 

Im Musikunterricht setzen wir den Ungarischen Tanz Nr.5 von Johannes Brahms in Bewegungen um. Hierfür erstellten wir uns Bänderflaschen. Es sieht wirklich toll aus, wenn wir damit zur Musik Bewegungen ausführen. Vielleicht könnt ihr uns dabei zusehen, wenn wir es zum Frühlingssingen aufführen. 

Unsere fleißigsten Antolinleser

Nele, Sophia und Paul wurden für ihren Lesefleiß im letzten Halbjahr bei Antolin geehrt. Die drei Kinder erreichten die höchsten Punktzahlen in der Klasse. Deshalb erhielten sie eine Urkunde und jeder durfte ein Buch für die Klassenbücherei aussuchen.

Wir können nun folgende Bücher ausleihen und lesen:

Asterix und Obelix in der Trabantenstadt

Schule der magischen Tiere

Minecraft 

 

Herzlichen Glückwunsch an die fleißigen Leser!

 

Wir sind gespannt, wer in diesem Halbjahr die meisten Punkte aus der Klasse 3d schafft.

Unser Körper

 

Im Moment arbeiten wir im Sachunterricht mit Frau Ortkras zu unserem Körper und ganz beonsers im Bereich Skelett. Kennt ihr das Brustbein oder Elle und Speiche? Damit wir uns das besser merken können, konnte jeder sein eigenes Skelett erstellen.

Außerdem haben wir ein Modell einer Lunge gebaut. Wir benötigten eine Plastikflasche und einen Luftballon. Mit dem Modell konnten wir besser verstehen, wie unsere Lunge funktioniert. 

Februar 2015

 

Paderbornspiele erfinden

 

Im Sachunterricht haben wir uns ganz besonders viel mit dem Thema Paderborn beschäftigt. Zum Ende sollten wir uns ein eigenes Paderbornspiel überlegen. Das Spiel konnte ein Quiz, ein Brettspiel oder etwas völlig anderes sein. Die Fragen zum Spiel, aber auch die Regeln mussten wir uns überlegen. 

Es sind ganz unterschiedliche Spiele entstanden. Aber Wissen brauchen wir in jedem Fall, um das Spiel zu gewinnen. Hier ein Beispiel: Weißt du in welchem Jahr Karl der Große den Papst in Paderborn getroffen hat?

Die Zahngesundheit

 

Bei der Zahngesundheit hatten wir fünf Stationen. Am Anfang haben wir noch über Zähne geredet. Danach ging es mit den Stationen los. Bei der ersten Station mussten wir nach der KAI-Methode die Zähne von einem Modell und danach unsere Zähne putzen. Bei der zweiten Station mussten wir ein Arbeitsblatt machen. Darauf mussten wir richtige Wörter in die richtige Lücke schreiben. Bei der dritten Station mussten wir schätzen wie viel Zucker in den Lebensmitteln waren. Bei der vierten Station mussten wir Fähnchen an den richtigen Platz im Zahn stecken. Bei der fünften Station mussten wir einen Zahn aus Tüchern legen.

 

von Paul

 

Die Zahngesundheit

 

Bei der Zahngesundheit hatten wir fünf Stationen. Am Anfang haben wir über Zähne geredet. Danach ging es los. Bei der ersten Station mussten wir nach KAI die Zähne von einem Modell putzen und danach unsere Zähne. Bei KAI geht es um Kau-, Außen- und Innenflächen.

Dann ging es zu Station 2. Da haben wir Zähne auf ein Blatt gestempelt, wo Zahlen drauf waren und darunter waren Linien. Wir haben über Karies geschrieben.

Station 3 ging so. Wir mussten Zahnschmelz, Zahnbein, Blutgefäße, Nerven, Zahnmark und Zahnfleisch an einen Styroporzahn pinnen. Danach haben wir ein Blatt genommen und wir mussten die Namen aufschreiben und den Zahn anmalen.

Dann gingen wir zu Station 4. Da musste man als erstes schätzen wie viel Zucker in Lebensmitteln ist und dann die Lösung aufkleben.

Bei Station 5 mussten wir einen Zettel lesen und dann Bilder passend legen. Wenn man fertig war musste man auf die Lösung gucken, die war auf der Rückseite der Bilder.

Dann konnte man noch einen Zahn aus Teppichen legen.

Das war unser Tag der Zahngesundheit!

 

Noah W.

Akrobatik im Sport

 

Wir haben die letzten Male im Sport versucht, wie die Akrobaten kleine oder größere Menschenpyramiden zu bauen. 

Anfangs waren wir zu zweit und am Ende sogar mit sechs Kindern in einer Pyramide. Es war sehr anstrengend und wir mussten als Team gut zusammenarbeiten. Einige Kinder haben HIlfestellung gegeben und andere trauten sich ein Teil der Pyramide zu sein.

Es hat uns gut gefallen, aber seht selbst in der Bildergalerie.

 

Bis bald,

 

eure Klasse 3d

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Overberg - Dom